Gastbeitrag Pürierstab

Pürierstab Gastartikel

 

Pürierstäbe findet man überall. Egal ob in der Küche der Oma oder in der 5 Sterne Gastronomie – Pürierstäbe haben sich als feste Küchenhilfe etabliert.

Pürierstab Tests haben gezeigt, dass sich diese Geräte in vielen verschiedenen wichtigen Kriterien unterscheiden. Durch den steigenden Preis kommen meistens immer mehr Funktionen hinzu. Aber Vorsicht ist geboten. Man sollte sich lieber genauer informieren bevor man sich einen Pürierstab kauft. So gibt es zum Beispiel auch gute günstige und teure schlechte Geräte.

 

Unterschiedliche Pürierstäbe zu unterschiedlichen Preisen

Prizipiell kann man trotzdem zwischen Hochleistungsgeräten für über 100 Euro und normalen Pürierstäben bis etwa 60 Euro unterscheiden. So zeichnen sich Hochleistungspürierstäbe, wie z. B. der Zauberstab von Esge, durch eine besondere Langlebigkeit bei gleichzeitig hervorragenden Leistungen aus.

Es gibt allerdings auch überzeugende Geräte unter 100 Euro wie z. B. den Braun MQ 700 der für  etwa 80 Euro ein umfangreiches Angebot an Funktionen mitbringt.

Von Pürierstäben unter 20 Euro ist grundsätzlich abzuraten. So haben Pürierstab Tests gezeigt, dass bei solchen Stabmixern nicht nur am Preis sondern auch an der Qualität gespart wurde. Bei sehr billigen Geräten haben die Pürierstab Tests zu oft verbogene Klingen oder verfärbtes Plastik der Geräte aufgezeigt.